Oktober 2012, , ,

Erinnerung an jüdisches Leben in Billigheim – drei Konjunkturen

Felicia Sparacio

Gedenktafel an der Einsegungshalle des Friedhofs.  Felicia Sparacio

Billigheim, Gedenktafel von 1978. Foto: Felicia Sparacio

Billigheim im Odenwald; Im Oktober 2007 wird ein neues Denkmal zur Erinnerung an die Juden und deren Verfolgung eingeweiht. Es ist genau betrachtet das dritte Denkmal an die Billigheimer Juden. Wie kommt das zustande ? Wer sind die treibende Kräfte? Welchen Sinn machen die unterschiedlichen Denkmalkonzepte? Und vor allem: Was denkt die Bevölkerung darüber? Darüber berichtet Felicia Sparacio mit Äußerungen und Analysen, die nicht unbedingt den “Machern” gefallen können.(Red.)

Eine Mikro-Studie über Erinnerungskultur

 
… auf der gegenüberliegenden Seite des ortsansässigen Friseurs, der von einem Haushaltswarengeschäft und einem Wirtshaus eingerahmt ist, befindet sich ein Denkmal. Es besteht aus einem Türrahmen sowie aus einem Gedenkstein mit einer Informationstafel an der linken Seite. Der gut erhaltene Türsturz stammt aus dem 19. Jahrhundert, der Stein hingegen ist jüngeren Datums. Der Informationstext schlägt einen Bogen zwischen dem 17. und dem 21.Jahrhundert …

Download (PDF, 4.4MB)

 

©2012-2018 - Alltagskultur – Forum für Volkskunde und Kulturwissenschaft in Baden-Württemberg
Landesstelle für Volkskunde, Landesmuseum Württemberg, Schillerplatz 1, 70173 Stuttgart – Telefon: 0711 89535 321/323

Projekt: buetefisch & agentur einfach persoenlich