August 2017, , , , , ,

WarteArt – Beobachtungen in einer zeitlichen Zwischenphase

Julia Dornhöfer, Sarah May, Ruth Weiand

WarteArt02

 

Wir warten auf die Bahn, einen Anruf, in der Arztpraxis. Dass Warten im Alltag nicht leere Zeit, sondern ein spannender Untersuchungsgegenstand ist, zeigt ein Forschungsprojekt des Freiburger Masterstudienganges Kulturanthropologie/ Europäische Ethnologie. Im Warten wirken Machtinteressen, Verhaltensnormen und Denkmuster, die kulturell und biografisch geprägt sind. Die Autorinnen analysieren, wie verschiedene Wartesituationen gerahmt und individuell verhandelt werden.

For the train, a call, at the doctor’s – we wait every day. That waiting is much more than empty time, but an exciting field for ethnographers was lately shown by a research project at the Freiburg Institute for Cultural Anthropology and European Ethnology. While we wait power relations, behavioral norms and mental patterns which are culturally and biographically shaped are very busy at work. The authors analyze how different situations of waiting are framed and interpreted by individuals.

 

Julia Dornhöfer, Sarah May, Ruth Weiand

Das Gemeinschaftsprojekt „WarteArt – Beobachtungen in einer zeitlichen Zwischenphase“ wurde für eine gleichnamige Ausstellung konzipiert, die im April 2017 in Freiburg stattfand. Im Rahmen eines einjährigen Projektseminars im Masterstudiengang Europäische Ethnologie haben Julia Dornhöfer, Rahma Osman-Ali und Ruth Weiand unter der Leitung von Dr. Florian von Dobeneck und Dr. Sarah May die zeitliche Zwischenphase des Wartens untersucht. Kontakt: sarah.may[at]kaee.uni-freiburg.de

©2012-2017 - Alltagskultur – Forum für Volkskunde und Kulturwissenschaft in Baden-Württemberg
Landesstelle für Volkskunde, Landesmuseum Württemberg, Schillerplatz 1, 70173 Stuttgart – Telefon: 0711 89535 321/323

Projekt: buetefisch & agentur einfach persoenlich