Lernorte im Wandel

Platz der Universität 2

Am heutigen Platz der Universität befanden sich seit 1874 nahezu durchgängig Orte des Lernens. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts war die Bevölkerung Freiburgs stark gewachsen. Damit nahm auch die Bedeutung der Bildung zu, die gleichermaßen vom allgemeinen Platzmangel betroffen war. Die Stadt Freiburg stand in ihrer Geschichte immer wieder vor der Herausforderung, neue Lernorte zu schaffen und den Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Das Rotteckgymnasium (1874-1970), die erste moderne Universitätsbibliothek (1978-2008) und ihr Nachfolgebau (seit 2015) sorgten für öffentliche Diskussionen über Bildung, Ästhetik und Nachhaltigkeit. Mehr fach kam es zu Konflikten um die Nutzung des städtischen Raums, denn immer wieder prallten in der Geschichte der Gebäude widersprüchliche Bedürfnisse und Prioritäten aufeinander.

Aktuelles Foto der Universitätsbibliothek.
Menü