ankommen

„So zeigt sich, dass die Grenzen der Heimaten und Alltage auch fließend sind […].“

„Es war ein aufregender Moment, in Freiburg anzukommen und plötzlich ein neues Leben zu leben. Ich wusste gar nicht, wo ich anfangen sollte zu erkunden und zu entdecken“, erzählt die Norwegerin Maria, die für ein Jahr in Freiburg studierte. Die Entscheidung für einen Studienaustausch bedeutet, einen gelebten Alltag mit all seinen strukturierenden Routinen, vertrauten Kontakten und bekannten Orten zu verlassen und anderswo neu aufzubauen.

Ankommen endet jedoch nicht mit dem Moment der Ankunft in der neuen Stadt, die Reisekoffer noch in der Hand. Ankommen und Einleben sind Prozesse. Der Beitrag analysiert den Alltag von zwei Studentinnen aus Norwegen und Irland, die für einen Studienaufenthalt nach Freiburg kamen und die Stadt zu ihrem Zu-Hause-auf-Zeit machten. Er beschreibt ihre Erfahrungen und Herausforderungen und das,  was es braucht, um ein Gefühl des Alltags zu entwickeln: „Meine Freunde sind es, die mir das Gefühl geben, in Freiburg zu Hause zu sein“, sagt Sadhbh, die Irin, mit einem Lächeln.

„Ankommen endet jedoch nicht mit dem Moment der Ankunft in der neuen Stadt, die Reisekoffer noch in der Hand. Ankommen und Einleben sind Prozesse.“

„Meine Freunde sind es, die mir das Gefühl geben, in Freiburg zu Hause zu sein.“

Ein Beitrag von Karlin Schumacher, illustriert mit Bildern von Finn Hagen. Weitere Beiträge und Informationen zu Projekt und Publikation finden Sie hier.

Menü