Unser Ding – Sachgeschichte als Fachgeschichte 

Hier sehen Sie den Westturm des Tübinger Schlosses, den Haspelturm mit der oben vorgelagerten „Kalten Herberge“. Ursprünglich Vorratsspeicher für Lebensmittel, ist der Turm bis heute Speicher geblieben: ein Wissensspeicher, aber auch ein Wissensgenerator und Wissenskommunikator.

Hier ist das Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft untergebracht, das in diesem Jahr das 50jährige Jubiläum der Umbenennung von Volkskunde in Empirische Kulturwissenschaft feiert.

Das Hermetische, Verschlossene des Turmes weckt eher die Assoziation eines Elfenbeinturms, in dem Wissenschaft in Weltabgeschiedenheit und fern vom Alltag um ihrer selbst willen betrieben wird. Das allerdings passt nicht zum Wissenschaftsverständnis der Empirischen Kulturwissenschaft, die offen ist für den Alltag, und die ihre Erkenntnisse nicht nur für die Fachwelt, sondern durch Medienpräsenz auch einer breiten Öffentlichkeit vermittelt.

Zum Jubiläum haben Studierende eine Ausstellung erarbeitet, die hier im Haspelturm und im Internet zu sehen ist. Unter dem Titel „Unser Ding“ zeigt sie Sachgeschichte als Fachgeschichte..

„Unser Ding“ verweist aber auch auf die enge, emotionale Beziehung der Studierenden zum Fach, zur Ausstellung und auch zum Studienort.

Ah, da werden gerade die Fenster des Haspelturms geöffnet- eine Werbeaktion für die Ausstellung, die Einblick in die Arbeit hinter der Kulisse des Schlosses gewährt.

IMPRESSUM

Studierende und Lehrende:

Noemi Angelats Hünefeldt

Daphne Blauwhoff

Hans Butzmann

Agnes Mathilde Deinlein

Linda Kreuzer

Emel Kücükosman

Luca Kuntz

Johanna Rost

Nils Schuler

Linnéa Steegmüller

Marlene Zaiß

Wolfgang Alber

Joachim Kallinich

Textredaktion:

Wolfgang Alber

Karin Bürkert

Joachim Kallinich

Digitale Realisation:

Luca Elena Kuntz

Linda Kreuzer

Menü